Samstag, 28. Januar 2017

Wandgestaltung Wohnzimmer: Jetzt wird’s bunt!

Die Wandgestaltung im Wohnzimmer ist ein sensibles Thema: Farben beeinflussen unsere Stimmung und unser Gemüt. Wenn wir zum richtigen Farbtopf greifen, können wir die Atmosphäre magisch verändern!


Wandgestaltung Wohnzimmer
Helle Farben wirken belebend, gedeckte gemütlich.
Das Wohnzimmer ist ein Ort der Ruhe und der Geselligkeit zugleich: Ob wir nach einem langen Arbeitstag auf der Couch entspannen oder am Wochenende Freunde zum Fondue einladen – das Wohnzimmer ist eben das Zimmer zum Wohnen und zum Leben!
Gerade deshalb will die Wandfarben Palette gut durchdacht sein. Frische Farben wie Gelb oder Grün sorgen im Wohnzimmer für Lebendigkeit. Erdige Töne wie Creme, Noisette oder Ocker sorgen für Gemütlichkeit.

Entscheidend für die Wandgestaltung im Wohnzimmer ist die richtige Kombination der Farben. Wer es lieber harmonisch mag, wählt Farbkombinationen, die im Farbkreis nahe beisammen liegen: Gelb und Orange zum Beispiel. Dies eignet sich für die ruhigen Ecken in Ihrem Wohnzimmer. Wenn Sie einen Hingucker wünschen, entscheiden Sie sich für Komplementärfarben – also Coleurs, die im Farbkreis gegenüber liegen. Zum Beispiel Orange und Blau – sicherlich spannend für moderne Ess- und integrierte Wohn- und Küchenplätze.

Montag, 26. Dezember 2016

Die 12 Rauhnächte: dein besinnliches Orakel für das neue Jahr

Die 12 Nächte zwischen dem 25.12. und dem 5.1. haben eine besondere Bedeutung. Rund um die Weihnachtsfeiertage und dem Jahreswechsel werden nach altem Brauch böse Geister ausgetrieben und die Häuser für das neue Jahr mit Räucherwerk von bösen Energien gereinigt.  Auch du kannst diese magische Zeit für einen Neubeginn nützen!

Rauhnächte
Wie schon vor hunderten Jahren, werden während der Rauhnächte rund um Weihnachten und den Jahreswechsel auch heute insbesondere in ländlichen Gebieten noch Häuser und Ställe vom Familienoberhaupt ausgeräuchert, um Unheil abzuhalten. Jede der 12 Rauhnächte steht wie ein Orakel für ein Monat im kommen den Jahr, die wir auch heute besinnlich zur spirituellen Einkehr nutzen können

Nicht umsonst heißen die Rauhnächte auch Losnächte. „Los“ kommt von „losen“ bzw.  „vorhersagen“. Alles, was an diesen Tagen geschieht, hat eine besondere Bedeutung. Es kommt darauf an, wie wir die Ereignisse dieser Tage deuten – sogar die kleinen Dinge, die uns unwichtig erscheinen. Ob es Probleme oder Überraschungen gab, wem wir begegnet sind, ob die Tage friedlich und harmonisch verlaufen etc. So können wir nicht nur die kommenden, dazugehörigen Monate im Vorhinein deuten, sondern das neue Jahr auch aktiv selbst mitgestalten und beeinflussen. Jeder Tag der Rauhnächte steht repräsentativ für einen Monat im kommenden Jahr. Und jede Rauhnacht bringt einen Keim – wenn wir ihn einbetten in die Kraft der Intention, lenken wir damit unsere Aufmerksamkeit auf bestimmte Vorhaben im kommenden Jahr, so der Glaube.

Auf das neue Jahr vorbereiten können wir uns während der Rauhnächte zum Beispiel, indem wir  geliehene Sachen zurückbringen, Rechnungen bezahlen und Schulden begleichen, alte Angelegenheiten klären, kräftig aufräumen und putzen, Räucherwerk anzünden, Rückschau halten, uns bei Menschen bedanken, die uns durch das Jahr begleitet haben und so das alte Jahr besinnlich abschließen. Damit das bewusst und auch geordnet geschieht, ist jeder der zwölf Rauhnächte ein eigenes Thema zugeordnet.

Die 12 Rauhnächte im Überblick:  


1. Rauhnacht: 25.12.: Stabilität (Jänner)
2. Rauhnacht: 26.12.: Loslassen (Februar)
3. Rauhnacht: 27.12.: Intuition (März)
4. Rauhnacht: 28.12.: Willenskraft (April)
5. Rauhnacht: 29.12.: Sinnlichkeit (Mai)
6. Rauhnacht: 30.12.: Kommunikation (Juni)
7. Rauhnacht: 31.1.: Geborgenheit (Juli)
8. Rauhnacht: 1.1.: Selbstbewusstsein (August)
9. Rauhnacht: 2.1.: Reinigung (September)
10. Rauhnacht: 3.1.: Beziehungsfähigkeit (Oktober)
11. Rauhnacht: 4.1.: Transformation (November)
12. Rauhnacht: 5.1.: Glaube (Dezember)

13. Abschluss des Rauhnachtzyklus: 6.1.: Göttlichkeit (Das gesamte Jahr)

Besinnlich kannst du die Rauhnächte begehen, indem auch du deine Wohnung oder dein Haus mit Heilkräutern ausräucherst. Das nötige Zubehör und Informationen dazu gibt es z.B. hier.

Das könnte dich auch interessieren: 
Verzeihen und frei sein

Foto: Fotolia

Freitag, 9. Dezember 2016

5 Weihnachtsgeschenke für wenig Geld

Du hast mehrere Menschen zu beschenken, doch dein Geldbeutel spielt nicht mit? Schau dir mal diese fünf Geschenkideen an: Sie kosten so gut wie nichts und bringen große Freude. Hier sind fünf Geschenke für wenig Geld!


Freude schenken muss nicht teuer sein. 

Ein Sparschwein

Schenk ein Sparschwein mit der Auflage, dass ihr damit auf einen gemeinsamen Wunsch anspart. Wenn du das Schwein deinem Partner übergibst, kann es euch als Kassa für gemeinsame Freizeitaktivitäten dienen. Das Sparen könnt ihr auch zur Routine machen, zum Beispiel, indem ihr jedes Mal, wenn ihr eigentlich Zigaretten – oder etwas Süßes – kaufen wollt, das Geld dafür nicht ausgebt, sondern dem Schwein füttert. Bald werdet ihr beide dafür belohnt.
Lies hier: Spartipps für den Alltag

Liefergebühr

Manchmal reicht es schon, alltagsgeplagte Menschen auf neue Ideen zu bringen und den Anstoß dafür zu geben, im Leben etwas zu verändern. Dass die meisten Supermärkte heute schon Onlineshopping gegen eine geringe Liefergebühr offerieren, ist noch nicht lückenlos bekannt. Manche Ketten bieten auch monatlich gestaffelte Flatrates an. Klicke mal rein und mach jemandem ein wirklich praktisches Geschenk.

Buch mit Erinnerungen

Ein Notizbuch gibt es um wenige Euro. Doch was du daraus machen kannst, wird nicht nur dich begeistern: Schreibe Episoden aus gemeinsamen Erlebnissen in dieses Buch und spicke es mit Fotos, getrockneten Blättern, aufgehobenen Eintritts- oder Menükarten und Gedichten. Persönlicher geht es fast nicht mehr!

Pralinen selbstgemacht

Als ähnlich effektiv erweisen sich selbstgemachte Pralinen. Rumkugeln & Co. Sind aus wenigen Zutaten hergestellt und sehen einfach ganz schön edel aus. Am besten in Papierschälchen setzen und in kleinen Mengen in Zellophanpapier verpacken. Auch kleine Geschenkboxen sind eine würdige Aufmachung für die süßen Versuchungen aus Eigenproduktion.

Second Hand-Buch

Wenn du ein gutes Buch schon zu genüge gelesen hast, schenke Sie es doch einfach weiter. Es ist zugleich eine sehr persönliche Empfehlung, die von Herzen kommt. Wichtig: Vergiss die persönliche Widmung nicht!

Foto: fotolia

Montag, 5. Dezember 2016

Winterdepression: Gute Laune-Macher für den Winter

In der kalten Jahreszeit hat Winterdepression Hochsaison. Doch das muss nicht sein: Mit diesen Tipps bist du im Winter gleich besser drauf!


winterdepression; winterdepressionen, gute Laune im Winter
Winterdepression: Jeder fünfte ist betroffen.
Müdigkeit, Kopfschmerzen, Gereiztheit, Lustlosigkeit und schlechte Laune: Kennst du diese Symptome gerade aus der kalten Jahreszeit? Dann könntest du von einer Winterdepression betroffen sein. Oder von einer depressiven Verstimmung, die aufgrund der kalten und lichtarmen Jahreszeit entstehen kann. Vorweg gesagt: Eine echte Depression muss immer von einem Arzt behandelt werden, doch wenn du gerade jetzt hin und wieder von Antriebslosigkeit und schlechter Laune betroffen bist, können dir folgende Tipps helfen, das Übel zu beseitigen – um wieder zu neuer Kraft und guter Laune zu gelangen:

1. Vitamin D gegen Winterdepression

Vitamin D wird normalerweise vom Körper selbst produziert – aber nur dann, wenn wir genügend Sonnenlicht abbekommen. In der kalten und dunklen Jahreszeit ist dieses aber Mangelware, darum sind im Winter viele Menschen von Vitamin D-Mangel betroffen. Du kannst Vitamin D zusätzlich über die Nahrung zu dir nehmen, etwa in Form von Meeresfisch, Eiern oder Pilzen, doch wenn der Art einen akuten Mangel diagnostiziert, hilft Vitamin D nur in konzentrierter Tropfenform.

winterdepression; winterdepressionen, gute Laune im Winter
Bananen sind Stimmungsmacher
gegen Winterdepression!

2. Bananen essen gegen Winterdepression

Der hohe Gehalt an Magnesium ist gut für die Muskeln und Nerven und trägt damit zu guter Laune bei. Auch Vollkornprodukte, Beeren und Geflügel sind gute Magnesium-Lieferanten.

3. Käse essen gegen Winterdepression

Das Milchprodukt ist besonders reich an Tryptophan – ein Stoff, den der Körper braucht, um das Glückshormon Serotonin zu bilden. 100 Gramm Parmesan oder Grana Padano enthalten gleich 490 mg des Wunderstoffes. Emmentaler liegt mit 460 mg knapp dahinter, Edamer besticht mit 400 mg auf 100 Gramm.
Lies hier: Holland: Unsere Reise in den Käsehimmel 
Tagliatelle mit Grana Padano und Prosciutto


4. Schokolade essen gegen Winterdepression

Schokolade macht nicht dick – nur dann, wenn wir zu viel davon essen. Das Wichtigste: Sie ist ein echter gute Laune-Macher und hilft gegen Winterdepression, weil sie zum einen auch Tryptophan enthält und wir zum anderem mit dem Genuss von Schokolade schöne Erinnerungen aus der Kindheit verbinden: Die Schirmchen am Weihnachtsbaum, das Stück Schokolade für ein aufgeräumtes Zimmer, der Geburtstagskuchen mit Schokoglasur oder das Täfelchen im Adventskalender. Mit jedem Bissen holen wir uns ein Stück davon zurück.

Lies hier: Besuch im Zotter-Schokoladentheater
Original Beans: Jede Tafel ein Baum


5. Ausreichend guter Schlaf gegen Winterdepression

Wer schläft, erholt sich dabei nicht unbedingt. Beachte darum einige Grundregeln für guten Schlaf: Wenn das Schlafzimmer abends gut gelüftet wird, wird dein Körper in der Nacht besser mit Sauerstoff versorgt – und du kannst besser schlafen. Jeder Mensch braucht unterschiedlich viel Schlaf, als Faustregel sollten sieben bis acht Stunden jede Nacht zusammen kommen.
Lies hier: Besser schlafen: 8 Tipps für erholsamen Schlaf


6. Bewegung an der frischen Luft gegen Winterdepression

Wer im Freien spazieren geht, joggt oder sonst in einer form Bewegung macht, versorgt den Körper und seine Organe mit einem wahren Sauerstoff-Flash. Das sorgt dafür, dass du wacher wirst und dich besser konzentrieren kannst. Auch der Kreislauf wird durch die Bewegung an der frischen Luft in Schwung gebracht und die Winterdepression ist schnell passé. Darüber hinaus werden bei jeder Form von Bewegung Endorphine freigesetzt, und das macht uns glücklich!


7. Zeit alleine verbringen gegen Winterdepression

Wenn Reize von außen im Überfluss auf uns hereinströmen, ist eine Auszeit angesagt. Nur so können wir Abstand bekommen, Gedanken neu ordnen, damit wir sie angemessen bewerten können. Nimm dir eine Pause ganz für dich alleine zum Beispiel in der Badewanne, in der freien Natur oder beim Sport.

8. Annehmen

Wir leben in einer Gesellschaft, in der die meisten Menschen glauben, dass sie immer und überall glücklich und gut drauf sein müssen. Der Clou daran: Wer erkennt, dass es nicht so ist, lebt entspannter, freier und besser. Es muss nicht immer alles perfekt sein. Wir selbst auch nicht. Das ist gut so und es tut gut, das zu wissen.



Fotos: Fotolia (1), Prosser (1)


Samstag, 3. Dezember 2016

Frag Oma: Maroni richtig backen

Maroni und ein Glas Orangenpunsch gehören zum Adventwochenende wie der Adventkranz und das Backen von Vanillekipferln. Doch wie bäckt man die Maroni zuhause eigentlich richtig? Wir haben bei Oma nachgefragt. 

Wenn du Maroni zuhause backen willst, nimm ein großes Backblech oder eine feuerfeste Form und bedecke den Boden davon mit Wasser. Heize das Backrohr auf 220°C vor. Ritze die Maroni mit einem scharfen Messer längsseitig mit einem Schlitz ein. Jetzt die Maroni auf das Backblech bzw. in die Form mit dem Wasser legen und in das Backrohr schieben. Stelle eine kleine Schale Wasser in das Backrohr dazu. Jetzt die Kastanien etwa 30 Minuten lang backen – so lange, bis sich die Schale leicht wölbt. Dann kannst du sie herausnehmen und nach dem ersten Abkühlen ganz leicht aufknacken. Viel Spaß!



Foto: Fotolia, Montage

Freitag, 2. Dezember 2016

Wärmende Rezepte: Iss dich warm!

Geht es dir auch so wie mir und hast du oft kalte Hände und Füße? Bibberst du oft bei diesen Temperaturen? Mein Tipp: Probiere die richtigen Winterrezepte, und mach dich von innen heraus warm! 

Maroni, bestimmte Fleischarten, Wintergemüse und einige Gewürze
heizen und von innen heraus ein. 
Im Winter, wenn es draußen richtig kalt ist, können wir uns zuhause ganz gemütlich „warm essen“. Denn bestimmte Lebensmittel geben direkt in unserem Körper Wärme ab und lassen uns gleich besser fühlen. Das weiß man in China schon seit Tausenden Jahren, und auch bei uns hat das Wissen aus der Traditionellen Chinesischen Medizin Einzug in die Winterküche gehalten. Zu den wärmenden Nahrungsmitteln zählen unsere traditionellen Wintergemüse wie z.B. Rotkraut und Kraut im Allgemeinen, Porree, Kürbis, Wildfleischarten (Hirsch, Fasan etc.), Lamm, aber auch Walnüsse, Maroni und Trockenfrüchte und bestimmte Gewürze wie Zimt, Kardamon, Chili, Ingwer, Koriander, Kreuzkümmel oder Muskat uvm.

Wenig geeignet im Winter ist Rohkost und frisches Obst, insbesondere sind Zitrusfrüchte für den Körper laut TCM sehr kalt. Ob in der Früh, zu Mittag oder am Abend – ein gekochtes Gericht ist immer besser als ein schneller Snack aus der kalten Küche zwischendurch. Denn wer vom Bauch heraus gewärmt ist, ist weniger anfällig für Erkältungen. Auch beim Trinken wird es warm: Genieße Flüssiges auch lieber warm als kalt. So lieben wir die kalten Tage!

Hier sind eine paar Winterrezepte, die dich aufwärmen: 
Kartoffel-Parmesansouffle
Schwedischer Baiserkuchen mit Preiselbeersahne
Bratäpfel – das beste Rezept für Weihnachten
Winterlicher Eierlikörpunsch
Kürbissuppe Rezept
Alt Wiener Suppentopf




Foto: Fotolia

Mittwoch, 30. November 2016

Nostalgischer Adventkalender zum Selber Befüllen

Du hast noch keinen Adventkalender für deine Lieblinge? Dann wird es aber Zeit! Ich habe ein besonders hübsches Exemplar zum Selber Befüllen gefunden, das deine Schätze bestimmt begeistern wird. 


Für meine beiden Kinder im Alter von vier und 14 Jahren ist dieses Adventkalenderdorfder ideale Wegbereiter für Weihnachten. Die 24 Häuschen werden selbst zusammengefaltet, die 24 Nummern werden als Aufkleber in Gold mitgeliefert und können selbst angebracht werden. Alle Häuschen sehen etwas anders aus und sind mit nostalgischen Bildern von Menschen, Tieren, Schneemännern und Weihnachtsdekorationen verziert.
Ich habe dieses Weihnachtsdorf auf einem kleinen, weißen Couchtisch von IKEA aufgestellt, auf den zu Weihnachten dann der Christbaum seinen Platz finden wird. Man kann die einzelnen Häuser aber auch aufhängen, was ich selbst aber etwas unpraktisch finde, denn wenn ein Inhalt des Hauses einmal etwas schwerer ist, fällt es womöglich durch den gesteckten Boden durch.

Als Füllung habe ich mitunter folgende Utensilien besorgt, die ich einerseits im Billa Online Shop bestellt und andererseits bei Bipa und Libro erstanden habe: Kleine Weihnachtsmänner aus Schokolade von Lindt, Krampusse und Nikoläuse von Milka für den 5. und 6. Dezember, Nagellack, Lidschatten von essence, einen Labello mit Melonengeschmack, eine Mini-Portion einer Haarkur, eine Minidose nivea Soft, kleine Stempel mit kindlichen Tiermotiven, zwei kleine Fläschchen mit Glitzerstaub und einem Weihnachtsmann bzw. Weihnachsengel darin, einen Radiergummi in Form eines iphones, zwei kleine Säckcken mit einer Schutzengelfigur darin, eine Minischneekugel, in welche der Weihnachsmann eingeschlossen ist und so weiiter und so fort. Also wirklich: Es macht Spaß, so einen niedlichen Adventkalender zusammenzustecken und mit lustigem Krimskrams zu bestücken. Heute ist der 30. November. Wenn du jetzt ganz schnell bestellst, ist es fast noch nicht zu spät ...!



Hier kannst du das entzückende nostalgische Adventkalenderdorf bestellen




Weitere Last-Minute-Adventkalender zum Bestellen: