Header Ads

Die 12 Rauhnächte: dein besinnliches Orakel für das neue Jahr

Die 12 Nächte zwischen dem 25.12. und dem 5.1. haben eine besondere Bedeutung. Rund um die Weihnachtsfeiertage und dem Jahreswechsel werden nach altem Brauch böse Geister ausgetrieben und die Häuser für das neue Jahr mit Räucherwerk von bösen Energien gereinigt.  Auch du kannst diese magische Zeit für einen Neubeginn nützen!

Rauhnächte
Wie schon vor hunderten Jahren, werden während der Rauhnächte rund um Weihnachten und den Jahreswechsel auch heute insbesondere in ländlichen Gebieten noch Häuser und Ställe vom Familienoberhaupt ausgeräuchert, um Unheil abzuhalten. Jede der 12 Rauhnächte steht wie ein Orakel für ein Monat im kommen den Jahr, die wir auch heute besinnlich zur spirituellen Einkehr nutzen können

Nicht umsonst heißen die Rauhnächte auch Losnächte. „Los“ kommt von „losen“ bzw.  „vorhersagen“. Alles, was an diesen Tagen geschieht, hat eine besondere Bedeutung. Es kommt darauf an, wie wir die Ereignisse dieser Tage deuten – sogar die kleinen Dinge, die uns unwichtig erscheinen. Ob es Probleme oder Überraschungen gab, wem wir begegnet sind, ob die Tage friedlich und harmonisch verlaufen etc. So können wir nicht nur die kommenden, dazugehörigen Monate im Vorhinein deuten, sondern das neue Jahr auch aktiv selbst mitgestalten und beeinflussen. Jeder Tag der Rauhnächte steht repräsentativ für einen Monat im kommenden Jahr. Und jede Rauhnacht bringt einen Keim – wenn wir ihn einbetten in die Kraft der Intention, lenken wir damit unsere Aufmerksamkeit auf bestimmte Vorhaben im kommenden Jahr, so der Glaube.

Auf das neue Jahr vorbereiten können wir uns während der Rauhnächte zum Beispiel, indem wir  geliehene Sachen zurückbringen, Rechnungen bezahlen und Schulden begleichen, alte Angelegenheiten klären, kräftig aufräumen und putzen, Räucherwerk anzünden, Rückschau halten, uns bei Menschen bedanken, die uns durch das Jahr begleitet haben und so das alte Jahr besinnlich abschließen. Damit das bewusst und auch geordnet geschieht, ist jeder der zwölf Rauhnächte ein eigenes Thema zugeordnet.



Die 12 Rauhnächte im Überblick:  


1. Rauhnacht: 25.12.: Stabilität (Jänner)
2. Rauhnacht: 26.12.: Loslassen (Februar)
3. Rauhnacht: 27.12.: Intuition (März)
4. Rauhnacht: 28.12.: Willenskraft (April)
5. Rauhnacht: 29.12.: Sinnlichkeit (Mai)
6. Rauhnacht: 30.12.: Kommunikation (Juni)
7. Rauhnacht: 31.1.: Geborgenheit (Juli)
8. Rauhnacht: 1.1.: Selbstbewusstsein (August)
9. Rauhnacht: 2.1.: Reinigung (September)
10. Rauhnacht: 3.1.: Beziehungsfähigkeit (Oktober)
11. Rauhnacht: 4.1.: Transformation (November)
12. Rauhnacht: 5.1.: Glaube (Dezember)

13. Abschluss des Rauhnachtzyklus: 6.1.: Göttlichkeit (Das gesamte Jahr)

Besinnlich kannst du die Rauhnächte begehen, indem auch du deine Wohnung oder dein Haus mit Heilkräutern ausräucherst. Das nötige Zubehör und Informationen dazu gibt es z.B. hier.

Das könnte dich auch interessieren: 
Verzeihen und frei sein

Foto: Fotolia